Seite auswählen

Ich liebe Bücher. Geschichten. Geschriebene Zufluchten zu fernen Ländern und mitreißenden Abenteuern. Vielleicht liegt es daran, dass wir früher nicht viel Fernsehen durften. Oder weil meine Mutter dafür gesorgt hat, dass wir Zugang zu unserer Bücherei hatten. Oder einfach weil ich der geborene Bücherwurm bin. Der Grund ist eigentlich nebensächlich. Bücher sind unbeschreiblich wichtig für mich. Sie lehrten mich wichtige Lektionen in Freundschaft und Werten, sie entfachten meine Fantasie und ließen mich tausende unterschiedliche Leben miterleben. Weiter unten habe ich fünf meiner Allzeitfavoriten zusammen getragen.

5 Freunde

Diese wunderschöne Kinderbuchreihe von Enid Blyton begleitete mich für eine sehr lange Zeit und sie wird immer einen besonderen Platz in meinem Herzen haben. Ich erinnere mich an das Sparen meines Taschengelds, um mir ein neues Abenteuer kaufen zu können. Diese Bücher lehrten mich den Wert von Freundschaft und entführten mich auf große Abenteuer.

Pippi Langstrumpf

Wer kennt nicht die kleine Pippi mit ihrem roten Haar und dem Gesicht voller Sommersprossen. Die von der schwedischen Autorin Astrid Lindgren geschriebenen Bücher drehen sich um dieses lebendige und temperamentvolle Mädchen und ihr unkonventionelles und lustiges Leben. Dank Pippi lernte ich ein bisschen weniger auf die Meinungen anderer Menschen zu geben und dass Anderssein nicht nur gut ist, sondern auch viel spannender als ein gewöhnliches Leben ist.

Der geheime Garten

Das von Frances Hodgson Burnett geschriebene Buch weckte den tiefen Wunsch in mir, eines Tages selbst einen großen, magischen Garten zu besitzen. Ich war immer gerne im Freien und im Garten meiner Großeltern fühlte ich mich besonders wohl. Neben dem Garten war die Entwicklung von Mary Lennox äußerst faszinierend, denn zu Beginn konnte ich das verzogene Gör nicht leiden, lernte sie jedoch kennen und lieben als sie sich langsam mithilfe des Gartens und liebevoller Menschen veränderte.

Harry Potter

Ich war 9 Jahre alt, als der erste Band in Deutschland erschienen ist und die Serie begleitet mich noch immer. Kein Buch hatte und wird je die Auswirkung haben, den diese Bücher auf mich hatten. Sie waren nicht nur meine Zuflucht, sie waren Zuhause. Ich erinnere mich an Zeiten, als meine Mutter mir und meinem Bruder daraus vorgelesen hat, als ich selbst meinem Bruder vorlas und als ich im Stillen für mich gelesen habe. Diese Erinnerungen und die Reihe selbst sind etwas besonderes für mich. Die Freundschaften, das Gefühl von Zuhause, die Abenteuer und die Magie. All dies bereicherte mein Leben endlos.

Eragon

Eragon, welches von Christopher Paolini geschrieben wurde, faszinierte mich, weil der Autor im Alter von 15 Jahren daran zu arbeiten begann. Das gleiche Alter wie ich, als ich es zum ersten Mal las. Als Liebhaberin von Fantasy und Abentuer war ein Buch über einen gleichaltrigen Jungen und Drachen natürlich ein Volltreffer. Besonders spannend fand ich Paolinis Spiel mit Gut und Böse, speziell im Vergleich zu Der Herr der Ringe, in welchem z.B. Orcs als dumme und bösartige Geschöpfe dargestellt werden. Da gefällt mir die Vielschichtigkeit von Alagaësia eindeutig mehr.

Bücher und Geschichten haben mein ganzes Leben eine wichtige Rolle gespielt und hier finden sich lediglich einige Juwelen. Es fiel mir ziemlich schwer nur diese fünf zu nennen, denn die Liste großartiger Bücher ist lang. Was sind eure persönlichen Lieblinge? Und wieso?

Ähnliche Artikel

Wie gezielte Fragen das Leben immens verbessern können

Hoffnungslosigkeit und Hilflosigkeit sind meiner Meinung nach die beiden schlimmsten menschlichen Emotionen. Sie sind nahe Verwandte; Geschwister wie es scheint. Und sie stehen im direkten Konflikt mit einem Growth Mindset. Wenn Hoffnungslosigkeit und Hilflosigkeit...

Der Einfluss von Fixed und Growth Mindset auf eure Charaktere

Wenn ihr daran interessiert seid, authentische Charaktere zu schreiben - und ich hoffe schwer, dass ihr das seid - dann solltet ihr euch mit menschlichen Denkweisen auseinander setzen. Diese haben einen unglaublichen Einfluss darauf, wie Menschen denken und handeln...

Zusammenarbeit zwischen Autoren für größere Produktivität

Autor zu sein kann eine sehr isolierende Berufung sein. Auch wenn manche Tätigkeiten, wie das Schreiben an sich, eher eine Einzelaufgabe sind, so können andere Bereiche durchaus in Zusammenarbeit gemeistert werden. Wir verkriechen uns viel zu gerne in unseren eigenen...

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.