Seite auswählen

Wenn es an die Veröffentlichung eures Werkes geht steht eine wichtige Entscheidung an: Wendet ihr euch dem klassischen Verlagswesen zu oder geht ihr den Weg des Selfpublishings? Um euch bei dieser Wahl zu helfen versuche ich hier die Vor- und Nachteile beider Varianten zu beleuchten. Um den Rahmen nicht zu sprengen, habe ich die Varianten in zwei Artikel gepackt. Falls ihr mehr über das traditionelle Verlagswesen wissen möchtet, findet ihr den Artikel hier.

Selfpublishing

Wenn ihr euch dafür entscheidet, euer Buch selbst zu vertreiben, braucht ihr Motivation, Ausdauer und gutes Marketing. Zwar müsst ihr euch um alles selbst kümmern, dafür habt ihr jedoch die freie Wahl und außerdem eine solide und unterschätzte Chance.

Vorteile

Volle Kontrolle

Es liegt an euch, einen guten und vermarktbaren Titel zu wählen, ein visuell ansprechendes Cover zu kreieren, einen fesselnden Klappentext zu formulieren und einen adequaten Preis festzusetzen. Ihr habt die volle Kontrolle und freie Wahl, damit einhergehend allerdings auch eine große Verantwortung und ihr müsst ein Gespür für den Markt und die Nachfrage haben. Allerdings liegt es in eurer Hand, euch professionelle Unterstützung zu holen. Was ich ausdrücklich empfehle!

Nutzungsrechte

Wenn ihr euer Buch selbst verlegt, dann habt ihr natürlich auch sämtliche Nutzungsrechte und könnt tun und lassen was immer ihr wollt. Ein eBook? Eine gedruckte Variante? Oder ein Hörbuch? Nur zu!

Qualität

Das Level der Qualität liegt einzig und allein in euren Händen. Ihr entscheidet, ob ihr jemanden engagiert, um euer Buch zu korrigieren und editieren. Aber denkt immer daran: Qualität ist essentiell! Qualität ist der wichtigste Faktor wenn es um die Vermarktung eures Werks geht. Leser verzeihen miese Qualität nicht und toller Inhalt alleine reicht leider nicht aus.

Schneller Weg zur Veröffentlichung

Die Flexibilität und Geschwindigkeit, die ihr als Selfpublisher habt ist ungleich größer und schneller als die eines Verlags. Vergesst allerdings nicht, dass Editieren, Designen und Layouten Zeit brauchen. Mehr als nur ein paar Tage.

Hohe Margen

Ohne Verlag habt ihr logischerweise kein festes Autorenhonorar. Allerdings verdient ihr an jedem einzelnen Buchverkauf wesentlich mehr als über einen Verlag. Ihr erhaltet bis zu 75% des Nettoverkaufspreises auf Plattformen wie Amazon. Trotzdem müsst ihr einige Verkäufe machen, um von diesen Erlösen leben zu können. Dafür ist jeder einzelne Verkauf wertvoll 🙂

Unmittelbarer Marktzugang

Ohne einen Verlag habt ihr direkten Marktzugang. Ohne Umwege. Und die Zeit, die ihr für die Verlagssuche einplanen müsstet, entfällt ebenfalls.

Marketing

Das Internet ist sicherlich das wichtigste und mächtigste Medium, welches euch für Sichtbarkeit und den Aufbau einer Fanbasis zur Verfügung steht. Virales Marketing ist eine Form der Vermarktung, die selbst von großen Unternehmen immer häufiger genutzt wird. Hinzu kommt, dass ihr hierfür nicht mal sonderlich viel Geld in die Hand nehmen müsst. Erstellt einen Blog oder einen Youtube-Channel und beginnt, mit euren Lesern zu kommunizieren, haltet sie auf dem Laufenden und begeistert sie für eure Arbeit.

Nachteile

Volle Kontrolle

Wie oben bereits erwähnt habt ihr die volle Kontrolle über den gesamten Prozess, von Editieren, über Designen bis hin zur Vermarktung. Dies ist sowohl Vorteil als auch Nachteil, denn ihr tragt das volle Risiko und seid für alles verantwortlich. Mit großer Kraft kommt große Verantwortung 🙂

Qualität

Seid euch darüber im Klaren, dass ihr einen ruinierten Ruf nicht reparieren könnt. Also seht zu, dass euch das gar nicht erst passiert. Das Geld, welches ihr in die Qualität eures Werkes steckt, ist es wert. Natürlich müsst ihr eure Leser noch immer mit einer genialen Geschichte fesseln, doch habt ihr nur mit einem fabelhaften Cover, perfekter Grammatik und selbstverständlich keinen Rechtschreibfehlern überhaupt eine richtige Chance dazu.

Kosten

Wie ihr wohl wisst, müsst ihr Geld in die Hand nehmen. Ein Lektor will ebenso von seinem Beruf leben wie ein professioneller Designer. Ich rate euch deshalb dringend, dieses Geld einzukalkulieren. Viele Autoren übergehen ein richtiges Lektorat, weil sie das Geld sparen wollen. Doch ich halte das für einen großen Fehler. Euer Buch ist Produkt und Marketing in Einem und ihr würdet auch nicht zu einem Bewerbungsgespräch mit fettigen Haaren, schlechtem Atem und Jogginhose gehen, oder? Ich denke nicht. Wieso wollt ihr dies eurem Werk antun?

Volles Risiko

So gerne ich sie euch geben würde, doch gibt es leider keine Garantie, dass sich euer Buch verkaufen wird. Die gibt es nie. Ihr müsst eine große Anzahl an Verkäufen machen, um eure eigenen Ausgaben zu erwirtschaften, ganz abgesehen von tatsächlichem Gewinn.

Keine Ladenpräsenz

Für gewöhnlich werdet ihr euer Werk als Selfpublisher in digitaler Version vertreiben, also als eBook oder Hörbuch. Das ist die günstigste und einfachste Möglichkeit, die euch zur Verfügung steht. Plattformen wie Amazon ermöglichen genau dies. Falls ihr jedoch ein gedrucktes Buch haben möchtet, dann könnt ihr auf Print on Demand Anbieter wie CreateSpace von Amazon zurück greifen. Allerdings wird in keinem dieser Fälle euer Buch jemals in einem Regal eines Buchladens stehen.

Ruf von Selfpublishing

Obwohl sich der Ruf von Selfpublishing über die letzten Jahren verbessert hat, herrscht noch immer ein gewisses Vorurteil vor, weil viele Leute Selfpublishing mit schlechter Qualität verbinden. Zum einen gehen einige davon aus, dass ein Buch ohne Verlag zu schlecht für diese war und zum anderen wurden und werden noch immer Bücher auf den Markt geworfen, ohne die notwendige Qualität zu haben. Darum ist es umso wichtiger, dass ihr ein poliertes und qualitativ hochwertiges Buch kreiert und euch euren eigenen Ruf aufbaut.

Wie ihr sehen könnt, ist die Welt nicht schwarz und weiß. Sowohl das Verlagswesen, als auch Selfpublishing haben ihre Vor- und Nachteile und es liegt an jedem von euch zu entscheiden, was sich für euch am besten eignet. Es gibt hier keinen richtigen oder falschen Weg, solange ihr wisst, auf was ihr euch einlasst.

Habt ihr offene Fragen? Ergänzungen? Teilt uns eure Gedanken mit, wir sind sehr interessiert an ihnen 🙂

Ähnliche Artikel

Die Vor- und Nachteile des traditionellen Verlagswesens

Die Entscheidung zwischen traditioneller Veröffentlichung und Selfpublishing ist nicht so offensichtlich, wie es vielleicht auf den ersten Blick erscheinen mag. Beide Optionen haben Vor- und Nachteile und ich lege euch ans Herz, beide Varianten genau anzuschauen. Hier...

Veröffentlichung – Die Optionen

Ihr haltet also euer fertiges Manuskript in den Händen? Herzlichen Glückwunsch, damit gehört ihr zu einer Minderheit von Schreiberlingen, die ein ENDE unter ihr Manuskript gesetzt haben. Falls ihr euren Erfolg noch nicht ausgekostet habt, dann ist dies der passende...

Einführung in digitale Buchcover

Das Titelbild entscheidet darüber, ob sich euer Buch verkauft oder nicht. Dies ist eine Tatsache, über die ihr euch im Klaren sein solltet. Euer Buchdeckel ist DIE Werbung für euer Buch und wenn sie das Interesse eines Lesers nicht in einem Sekundenbruchteil fesselt,...

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.